Tipps für trainierte Arme

Die sogenannten Winkeärmchen stören viele Frauen. Oft wird es mit zunehmenden Alter noch schlimmer, denn dann sind die Oberarme nicht mehr so straff, weil die Muskulatur erschlafft. Nicht nur das Alter spielt eine Rolle, auch ein starker Gewichtsverlust nach einer Diät kann zu den unschönem Hautüberschuss führen. Für viele Frauen sind ärmellose Kleider und Spagettiträger-Tops dann ein tabu, denn in diesen Kleidungsstücken liegen die Oberarme frei und kommen nicht gut zur Geltung.
Doch auch wenn es ein natürliches Zeichen der Zeit ist, kann man doch etwas gegen die Winkeärmchen tun. Genauso wie bei Bauch, Beinen und Po, muss jedoch kontinuirlich etwas dafür getan werden, die Haut straff zu halten. Neben dem Training im Fitnessstudio empfehlen sich deswegen einige kleine Übungen für zuhause, die einfach „dazwischengeschoben“ werden können, wenn die Zeit für das Studio einmal nicht reicht.

Einfache Übungen für Zuhause

Für straffe Oberarme ist Walken und Joggen sowie Ausdauertraining mit gesteigerten Armeinsatz ein guter Helfer. Etwas, was Sie also beim täglichen Gang zum Spielplatz oder zum Supermarkt bei jedem Spaziergang anwenden können! Das traditionelle Walken mit Stöcken ist natürlich die eine Sache, wer diese jedoch nicht zur Hand hat, oder nicht mit in den Kindergarten nehmen möchte, der kann auch einfach so seine Arme bewegen. Bei den Bewegungen ist lediglich darauf zu achten, dass diese gespannt, jedoch nicht mit Schwung ausgeführt werden. Eine weitere effektive Möglichkeit Ihre Oberarme zu trainieren sind Liegestützen. Wer jetzt ächzt und stöhnt, dem lass gesagt sein, dass auch Frauenliegestützen gut für die Oberarme sind und durchaus zählen. Hier empfiehlt sich, 10 Stück zu versuchen und dann eine kleine Pause einzulegen. Gerne können Sie die Übungen dann noch 2 bis 3 Mal wiederholen. Muten Sie sich jedoch lieber nicht zu viel zu, sondern hören Sie auf Ihren Körper. Der Erfolg wird sich auch ohne Muskelkater bei Ihnen einstellen.

Alles was Sie brauchen ist ein Stuhl

Wer Zuhause noch mehr für seinen Körper bzw. die Arme tun möchte, dem reicht bereits ein Stuhl als Trainingsgerät. Für die folgende Übung sollten Sie diesen Stuhl mit dem Rücken zur Wand stellen, sodass er nicht verrutschen kann. Dann stellen Sie sich rückwärts gegen den Stuhl und gegen in die Hocke. Mit den nach hinten angewinkelten Oberarmen stützen Sie sich dann auf der Sitzfläche ab. Aus dieser Position heraus, drücken Sie sich nun mit der Kraft aus Ihren Armen nach oben und gehen anschließend nach kurzem Halten wieder zurück in Ihre Position. Je tiefer Sie in die Hocke gehen, desto anstrengender wird die Übung am Ende für Sie. Auch diese Übung sollten Sie 10-mal wiederholen, dann eine kleine Pause einlegen und eine weitere Runde starten.

Wasserflaschen als Gewichte

Wenn Sie mit dieser Übung fertig sind, können Sie bereits am Stuhl stehen bleiben und sich lediglich eine Wasserflasche dazustellen.
Stützen Sie sich dann mit dem rechten Knie auf den Stuhl ab und nehmen die Wasserflasche in die linke Hand, die Sie ausgestreckt im 90 Grad Winkel vor sich halten. Heben und senken Sie dann die Wasserflasche und achten Sie bei den Hebungen darauf, diese immer im 90 Grad Winkel wieder zu beenden. Nach 10 Hebungen wechseln Sie die Position auf dem Stuhl und nehmen die Wasserflasche in die andere Hand. Mit dem rechten Arm geht es dann weiter. Nach einer kurzen Pause können Sie anschließend mit einer weiteren Session beginnen. Haben Sie nun Lust und Motivation bekommen, etwas für Ihre Figur zu tun? Dann schieben Sie es nicht auf morgen, sondern fangen Sie gleich an! Jeder Tag zählt und jede Übung lohnt sich!

2017-05-26T17:56:51+00:00